Alster Electronic Dart Liga
Registrierung Mitgliederliste Teammitglieder Game Menü Unsere Linkliste AEDL-Datenbank Unsere Board Statistik Unser schönes Fotoalbum Kalender Alle Turniere Zur Startseite Zum Portal

Alster Electronic Dart Liga » .:: Computer Forum ::. » Computer News » Massenstrafanzeigen gegen P2P-Nutzer: Bagatellregelung durch die Hintertür » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Druckvorschau | An Freund senden |
Neues Thema erstellen Heiß und Willig Forum Tiere Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Massenstrafanzeigen gegen P2P-Nutzer: Bagatellregelung durch die Hintertür 8 Bewertungen - Durchschnitt: 7,508 Bewertungen - Durchschnitt: 7,508 Bewertungen - Durchschnitt: 7,50  
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Thomas   Zeige Thomas auf Karte Thomas ist männlich
Administrator


images/avatars/avatar-69.gif

Bad Segeberg -[Deutschland]- SE Bad Segeberg -[Deutschland]- X 6 6 6

Dabei seit: 02.05.2004
Beiträge: 3.309
Elfmeterhistorie :
Elfmeter herrausfordern
Gewonnen :51
Unentschieden : 49
Verloren : 62

Guthaben: 17.886.577 Darts
Kontonummer: 1
Herkunft: Hamburg Bramfeld
Interessen: Dart, Computer
Beruf: Security - Alarmverfolger
Liga: AEDL
Dart Mannschaft: Die Hof Darter
Löwe

Achtung Massenstrafanzeigen gegen P2P-Nutzer: Bagatellregelung durch die Hintertür Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe hat eine Empfehlung zum Umgang mit Massenstrafanzeigen gegen Filesharing-Nutzer ausgesprochen. Bei einer Arbeitstagung der Generalstaatsanwälte Ende November 2005 hatten die Behörden zuvor darüber diskutiert, wie sie künftig mit den zig tausenden Strafanzeigen umgehen sollen, die in Karlsruhe wegen mutmaßlichen Urheberrechtsverstößen gestellt wurden.

Daraus resultierte eine Empfehlung, die Christine Hügel, Generalstaatsanwältin Karlsruhe, badischen leitenden Oberstaatsanwälten schickte. Das Schreiben liegt heise online vor. Üblicherweise werden solche Empfehlungen auch von nicht direkt adressierten Staatsanwaltschaften umgesetzt. Die Handlungsanweisungen kommen einer von den Ermittlern und Bundesjustizministerin Brigitte Zypries geforderten Bagatellregelung sehr nahe.

Dem Schreiben zufolge sollen die Staatsanwälte zwar in jedem Fall den Anschlussinhaber ermitteln lassen, der zur in der Anzeige angebenen IP-Adresse gehört. Wenn in der Anzeige aber nicht glaubhaft gemacht wird, dass der mutmaßliche Filesharing-Nutzer zum angegebenen Zeitpunkt mehr als 100 verschiedene urheberrechtlich geschützte Werke zum Tausch angeboten hat, sollen die Staatsanwaltschaften das Verfahren einstellen. Bei 101 bis 500 Dateien sei "eine Beschuldigtenvernehmung angemessen". Erst bei mehr als 500 verschiedenen Dateien "können Ermittlungen durchgeführt werden, unter anderem erscheint eine Durchsuchung verhältnismäßig". Diese Grenzen gelten laut Generalstaatsanwältin nur, wenn beim Beschuldigten keine einschlägigen Vorstrafen vorliegen.

Diese Regelung bedeutet allerdings für die Strafanzeigenmaschinerie des Schweizer Unternehmens Logistep kaum Sand im Getriebe. Die Firma ist darauf spezialisiert, für Rechteinhaber bestimmte Dateien in P2P-Netzwerken aufzuspüren und die IP-Adressen der Dateianbieter zu protokollieren. Die Karlsruher Rechtsanwaltskanzlei Schutt-Waetke stellt sodann Strafanzeige gegen unbekannt. Dann warten die Anwälte, bis die Staatsanwaltschaft den Anschlussinhaber zur IP-Adresse ermittelt hat, nehmen sofort Akteneinsicht und mahnen den mutmaßlichen Rechtsverstoß ab.

In allen heise online vorliegenden Fällen ging es bei den Strafanzeigen bisher um das Angebot einer einzigen Datei. Diesen Beschuldigten dürften der neuen Regelung zufolge also in den meisten Fällen keine strafrechtlichen Konsequenzen mehr drohen. Da den Staatsanwaltschaften aber empfohlen wird, in jedem Fall die Personalien des Beschuldigten zu ermitteln, erhält die Karlsruher Kanzlei auch weiterhin bei Akteneinsicht die gewünschten Informationen, um zivilrechtlich vorgehen zu können.

Quelle: HeiseOnline

Thomas´s Signatur
Übrigens: LATTENROST ist keine Geschlechtskrankheit Frech

Anfragen zu den Spielen oder zum Board werden nur im Forum beantwortet, nicht per PN oder Mail

HSV Fussball HSV Fussball HSV Fussball HSV Fussball HSV

05.01.2006 16:32 Thomas ist offline E-Mail an Thomas senden Homepage von Thomas Beiträge von Thomas suchen Nehmen Sie Thomas in Ihre Freundesliste auf Fügen Sie Thomas in Ihre Kontaktliste ein MSN Passport-Profil von Thomas anzeigen
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Heiß und Willig Forum Tiere Antwort erstellen
Alster Electronic Dart Liga » .:: Computer Forum ::. » Computer News » Massenstrafanzeigen gegen P2P-Nutzer: Bagatellregelung durch die Hintertür

Views heute: 4.878 | Views gestern: 7.283 | Views gesamt: 91.818.915


Powered by Burning Board © 2001-2004 WoltLab GmbH
DB: 0.005s | DB-Abfragen: 106 | Gesamt: 0.091s | PHP: 94.51% | SQL: 5.49%
Levitra Original Besucher heute: 383 | Besucher gestern: 465 | Besucher gesamt: 2956791
Tagesbesucherrekord : 5393 am 20.02.2017

Impressum | Boardregeln | Verwarnungen